Jahreshauptversammlung 2018

24. Februar 2018
Feuerwehr Verein
Was war 2017 los bei der Feuerwehr?

Am 24.02.2018 fand zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehr Königsdorf unsere Jahreshauptversammlung im voll besetzten Feuerwehrhaus statt.

Nach der Eröffnung der Versammlung durch unseren Vorstand Hans Hartl und der anschließenden Begrüßung der Vertreter der Kreisbrandinspektion, des Bürgermeisters, der anwesenden Gemeinderäte, der Ehrenmitglieder, der Vertreter der Ortsfeuerwehren, der Pressevertreter des Münchner Merkurs, sowie der aktiven Mannschaft, gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder des Vereins.

Anschließend erklärte er kurz den Grund, der zum Teil vorgezogenen Neuwahlen. Ziel sei es hierbei, alle zu besetzenden Ämter wieder in einer einzigen Wahl für sechs Jahre zu wählen. Auch hob er in seiner Ansprache hervor, dass sehr viele Bürger der Pfarrei, den im letzten Jahr erstmalig durchgeführten, gemeinsamen Jahrtag aller Ortsvereine als sehr positiv für das Dorfleben bewerteten.  

Der scheidende Schriftführer Michael Walser zeigte in seinem Bericht, die im Jahr 2017 durchgeführten Aktivitäten des Vereins auf. Dazu zählten neben dem bereits erwähnten Jahrtag der Vereine, die durchgeführte Christbaumversteigerung, das Grillfest für die Aktiven, die Beteiligung an der Fronleichnamsprozession sowie am Patrozinium Sankt Laurentius, der Feuerwehrausflug in die Flugwerft Schleißheim, sowie das traditionelle Adventsfenster bei der Schreinerei Schwaighofer.

Nach dem Kassenbericht von Kassier Stefan Demmel, bestätigte der Kassenprüfer Richard Schwaighofer die ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte bei der Versammlung die Entlastung des Kassiers. Diese wurde einstimmig erteilt.

Auch Stefan Demmel, der 18 Jahre lang das Amt des Kassiers hervorragend ausfüllte, hatte sehr zum Bedauern der Vorstandschaft mitgeteilt, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten.

Unser Jugendwart Benni Gaishauser bedankte sich am Anfang seines Jahresberichts bei allen Helfern, die ihn bei seiner zeitintensiven Aufgabe unterstützten. Es wurden zusätzlich zu den Pflichtübungen sechs Ausbildungsabende der Jugendfeuerwehr durchgeführt.  Außerdem nahm man am gemeinsamen Wissenstest der Jugendfeuerwehren des Kreisbrandmeisterbereichs teil. Zudem konnte ein Jugendlicher wertvolle Erfahrungen in einem Fahrsicherheitstraining des Landesfeuerwehrverbandes sammeln.

Im letzten Jahr haben acht Feuerwehranwärter den ersten Teil der Feuerwehrgrundausbildung (MTA) erfolgreich abgeschlossen. Erfreulicherweise waren auch wieder zwei Neuzugänge in der Jugendfeuerwehr zu verzeichnen.

Kommandant Hans Vogl informierte anschließend über die aktive Mannschaft. Die Wehr besteht derzeit aus 54 Feuerwehrdienstleistenden, davon 10 Führungskräfte, 28 Maschinisten, 19 davon mit Führerscheinklasse CE. Drei Mann haben außerdem im vergangenen Jahr den sog. „Feuerwehrführerschein“ absolviert.

Die Ausbildung für Absturzsicherung haben insgesamt 14 Mann durchlaufen. Davon sind drei Absturzsicherer auf Landkreisebene als Ausbilder aktiv.

Nicht so erfreulich sei, so Vogl weiter, dass nur 18 Atemschutzgeräteträger derzeit einsetzbar sind, da einige die vorgeschriebene Belastungsübung in Bad Tölz nicht absolviert, oder die Termine für die erforderliche Eignungsuntersuchung nicht wahrgenommen haben. Er appellierte an alle, die Termine wieder einzuhalten.

Insgesamt waren im vergangenen Jahr 55 Einsätze zu verzeichnen, davon 6 Brände, 44 technische Hilfeleistungen, 1 Sicherheitswache sowie 4 sonstige Dienstleistungen.

Der umfangreichste Brandeinsatz war sicherlich die überörtliche Hilfe bei einem Waldbrand in der Pupplinger Au im Gemeindegebiet Egling. Im Ortsteil Wiesen kam es zudem zu einem Brand an einer Flüssiggasflasche, den unsere Atemschutzgeräteträger aber schnell in den Griff bekamen.

Die vielen technischen Hilfeleistungen waren darauf zurückzuführen, so der Kommandant, dass bei mehreren schweren Stürmen eine große Anzahl umgestürzter Bäume beseitigt werden mussten, aber auch ein schwerer Verkehrsunfall auf der B11, an dem zwei Motorräder sowie ein PKW beteiligt waren, forderten die Feuerwehr. Ein nicht alltäglicher Einsatz für die drei Ortsfeuerwehren war eine "Luftnotlage" am Segelflugzentrum, als ein Motorflugzeug bei einem missglückten Landeversuch das Bugfahrwerk verlor, aber Durchstarten konnte. Kurz nach der Alarmierung der Feuerwehr entschloß sich der Pilot, die Notlandung am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen durchzuführen. Ein Eingreifen unserer Feuerwehren war also nicht mehr nötig. Bei der Notlandung in Oberpfaffenhofen wurde das Flugzeug zwar beschädigt, die Insassen konnten das Flugzeug aber unverletzt verlassen.

Mehr zu Einsätzen findet ihr hier.

Nach einer kurzen Pause wurden anschließend die Neuwahlen durchgeführt. Als Wahlvorstand stellte sich unser Bürgermeister Anton Demmel zur Verfügung, unterstützt von den Wahlhelfern Ehrenkreisbrandrat Alfred Stangler sowie unserem ehemaligen Vorstand Bernhard Pföderl.

Das Wahlergebnis lautet wie folgt:

Erster Kommandant                                                    Hans Vogl
Stellvertretender Kommandant                                 Richard Vogl
Erster Vorstand                                                             Hans Hartl
Zweiter Vorstand                                                          Lorenz Floßmann
Erster Kassier                                                                Daniel Keßler
Zweiter Kassier                                                             Anna – Maria Steigenberger
Schriftführer                                                                  Alex Flügel
Erster Fähnrich                                                             Josef Mayr jun.
Zweiter Fähnrich                                                           Andreas Schwaighofer
Kassenprüfer                                                                 Richard Schwaighofer
Kassenprüfer                                                                 Peter Demmel

 

Bei den anschließenden Beförderungen wurde Anna-Maria Steigenberger zur Feuerwehrfrau, Korbinian Steigenberger zum Feuerwehrmann, sowie Jens Leemburg und Daniel Keßler zu Löschmeistern ernannt.

Die Ehrung für 30 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Andreas Schwaighofer zuteil.

Kreisbrandinspektor Christian Sydoriak bat anschließend Kommandant Hans Vogl heraus und ehrte ihn für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem goldenen Ehrenzeichen.

Bürgermeister Anton Demmel würdigte in seiner Ansprache den zeitintensiven Einsatz für die Allgemeinheit und betonte den guten Ausrüstungsstand der drei Feuerwehren, der durch die anstehende Ersatzbeschaffung des 35 Jahre alten Löschgruppenfahrzeugs LF8 nochmals verbessert wird.

Kreisbrandinspektor Christian Sydoriak  wies nochmals auf die Wichtigkeit des Atemschutzes hin und appellierte an die Kameraden, die anstehenden Übungen zu besuchen. Nur gute Ausbildung, so Sydoriak weiter, gibt Sicherheit im Einsatz und hilft Unfälle zu vermeiden.

Kreisbrandmeister Georg Dürr berichteten über den Stand der zukünftigen digitalen Alarmierung und bemerkte, dass die Einsatzzahlen im Kreisbrandmeisterbereich 9 (Anm. Gemeinden Königsdorf und Eurasburg mit seinen sechs Feuerwehren)  im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gestiegen sind.

Die Kommandanten der Ortsfeuerwehren Osterhofen und Schönrain bedankten sich anschließend für die gute Zusammenarbeit und betonten das kameradschaftliche Verhältnis der drei Wehren.

Zum Abschluss lobte Vorstand Hans Hartl die altgedienten Kameraden Walter Gaishauser, Rainer Koch und Bernhard Pföderl fürs Ausrücken als Fahnenabordnung, bedankte sich bei allen Anwesenden für die Teilnahme an der Versammlung und schloss diese mit dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.