Brennt eigentlich ein Legostein?

16. Mai 2018
Feuerwehr
Brandschutzerziehung im Kindergarten

Bereits am 9. Mai war die Feuerwehr zu Gast im Kindergarten. Das Thema "Brandschutzerziehung" stand auf dem Programm.

Lorenz Floßmann und Hans Vogl zeigten den 20 Kindern einiges über den Nutzen und die Gefahren von Feuer sowie die richtigen Verhaltensregeln, wenn es doch einmal zu einem Brand kommt.

Dafür durfte jeder einmal die Notrufnummer 112 wählen und der gedachten Leitstelle, in diesem Fall einem der beiden Brandschutzerzieher, einen Notfall melden.

Während sich Hans Vogl langsam die volle Schutzausrüstung eines Atemschutzgeräteträgers anzog, beantwortete Lorenz Floßmann dabei die Fragen zu jedem einzelnen Ausrüstungsteil. Danach ergänzte er, dass man, falls es doch mal zu Hause brennt, keine Angst vor so einem wild schnaufenden Atemschutzträger haben muss und sich auf gar keinen Fall verstecken soll. "Der will euch nur in Sicherheit bringen", fügte er an.

Bei dem Thema, was so alles brennt, mussten verschiedene Materialien in brennbare und nicht brennbare Stoffe getrennt werden, was bei Eisen und Papier recht einfach schien, beim berühmten Legostein war man sich in der Gruppe aber nicht mehr so sicher und es entbrannte eine heiße Diskussion

Deshalb gingen alle nach draußen, wo bereits ein Miniaturhaus ganz aus Glas aufgebaut war.

Die Feuerwehrler zündeten dort, vor den erwartungsvollen Kinderaugen, den Legostein an und siehe da, er brannte.

Den brennenden Legostein ins Glashaus gestellt, staunten die Kinder nicht schlecht, in welcher Geschwindigkeit sich der gefährliche Brandrauch im gesamten Gebäude verteilt und man in den Zimmern fast nichts mehr erkennen kann.

Wie bereits zu Beginn des Unterrichts geübt, verstanden jetzt auch alle, warum man sich am besten kriechend aus dem Gefahrenbereich bewegt.

"Weil sich der Rauch an der Decke sammelt und man am Boden mehr sieht", kam es wie aus der Pistole geschossen.

..........

Die Feuerwehr besucht für die Brandschutzerziehung einmal im Jahr den Kindergarten, um die Kinder für die Gefahren, die ein Feuer verursachen kann, zu sensibilisieren.