Fahrprüfung bestanden

4. November 2017
Maschinisten
Drei neue Fahrer mit dem "Feuerwehrführerschein"

Viele Feuerwehren besitzen Fahrzeuge, die eine Gesamtmasse größer 3,5 bis 7,5 Tonnen haben und somit nicht mehr durch jüngere Führerscheininhaber mit Klasse B gefahren werden dürfen.

 

Andererseits sind die Kosten für einen großen LKW-Führerscheins sehr hoch, so dass immer weniger Feuerwehrangehörige diese Führerscheinklasse erwerben, außer sie nutzen diese auch beruflich.

 

Dies birgt die Gefahr, dass besonders bei Einsätzen tagsüber, Fahrzeuge im Gerätehaus stehen bleiben müssen, da den eintreffenden jüngeren Feuerwehrleuten die entsprechende Fahrerlaubnis fehlt.

 

Seit dem 01.09.2011 ist es in Bayern möglich, den sogenannten „Feuerwehrführerschein“ zu machen.

Ziel ist es dabei, dass ehrenamtliche Feuerwehrleute, die mindestens 2 Jahre im Besitz der Führerscheinklasse B (KFZ bis 3,5 t) sind, zukünftig Kraftfahrzeuge der Feuerwehr mit einer Gesamtmasse bis 7,5 Tonnen bewegen dürfen.

 

Nachdem im vergangenen Jahr bereits drei Mann die Prüfung erfolgreich absolvierten, haben sich dieses Mal Bernhard Vogl, Martin Stiller und Tobias Floßmann für diese Ausbildung entschieden.

 

Unter den strengen Augen unserer "Fahrlehrer" Andreas Frisch (Maschinistenausbilder) und Hans Vogl  (1. Kommandant) musste jeder der drei Teilnehmer mindestens 6 Fahrstunden absolvieren

 

Vorgeschriebene Ausbildungsinhalte waren dabei:

 

·         Kennenlernen der Gefahrenbereiche der „Toten Winkel“

·         Einschätzen des besonderen Raumbedarfs und der Fahrzeugabmessungen

·         Beschleunigung, Bremsen und Kurvenverhalten

·         Absichern der Einsatzstelle

·         Fahren nach rechts rückwärts unter Ausnutzung einer Einmündung, Kreuzung oder Einfahrt

·         Rückwärtsfahren und Rangieren

·         Rückwärts einparken.

 

Zudem wurde die Fahrausbildung durch unsere Ausbilder erweitert auf:

 

·         Fahren auf Wald – und Forstwegen

·         Fahren mit Allradantrieb im Gelände

 

Die Fahrtauglichkeit wurde dann am 04.November durch den Kameraden Rudi Rausch von der Feuerwehr Schönrain geprüft.

 

In einer einstündigen Prüfung mit mindestens 45 Minuten Prüfungsfahrt musste jeder der Teilnehmer zuerst eine sog. Abfahrtskontrolle am Fahrzeug durchführen und anschließend in der Praxis zeigen, dass er das Fahrzeug sicher beherrscht.

 

Das Ergebnis wird in einer Ausbildungs - und Prüfbescheinigung der Führerscheinstelle übergeben, die daraufhin einen Fahrberechtigungsnachweis ausstellt.

 

Nachdem alle drei Teilnehmer die Prüfung gemeistert haben, dürfen sie zukünftig unser Löschgruppenfahrzeug LF 8 bei allen Einsatz, Übungs- und Ausbildungsveranstaltungen fahren.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Auf dem Bild 

(hinten. v. li.) Andreas Frisch, Hans Vogl, Rudi Rausch

(vorne.v.li.) Bernhard Vogl, Martin Stiller , Tobias Floßmann