Über 800 Meter Schläuche verlegt

6. Juli 2018
Feuerwehr
Übung beim Grasbergerhof in Zellwies

Am Freitag überraschte uns unser Gruppenführer Richard Schwaighofer mit einem Übungsszenario, das es in sich hatte.

Über Funk meldete er sich vom Grasbergerhof in Zellwies mit der Durchsage " Brand eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes - Traktorgarage in Vollbrand". Bereits auf der Anfahrt wies der Einsatzleiter die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs an, eine Wasserversorgung vom ca. 600 Meter entfernten Mühlbach aufzubauen. Das Hilfelleistungslöschfahrzeug wurde für die etwaige Personensuche mit Brandbekämpfung in der Garage  sowie für die Abschirmung der angrenzenden Gebäude eingesetzt. Die Wasserversorgung erfolgte durch einen Unterflurhydranten in der Hofstelle. Während der Löscharbeiten kam die Mitteilung, dass sich eine verunfallte Person im benachbarten Silo befindet. Sofort wurde für die Rettung ein Atemschutztrupp in das Silo geschickt. Zwischenzeitlich konnte die Löschwasserversorgung vom weit entfernten Mühlbach zügig fertiggestellt werden, so dass mehrere Trupps gleichzeitig die direkte Brandbekämpfung am Gebäude durchführen konnten. Der Verletzte im Silo wurde, nachdem er ansprechbar war, schonend aus seiner misslichen Lage befreit und anschließend medizinisch versorgt.

Bei der Übung, die wertvolle Erkenntnisse für die Löschwasserversorgung sowie die Ortkunde ergaben, kamen insgesamt 35 B- Schläuche sowie 6 C- Schläuche mit einer Gesamtlänge von über 800 Metern zum Einsatz.

Nachdem uns die Familie Grasberger ihren Hof als Übungsobjekt  zur Verfügung gestellt hatte, gab es nach den Aufräumarbeiten auch noch eine Brotzeit für uns.

Ein herzliches "Vergelt´s Gott" dafür.

Nachdem wir zurück am Feuerwehrhaus waren, mussten die gebrauchten Schläuche zum Waschen in den Keller transportiert werden. Zeitgleich wurden alle Fahrzeuge und Anhänger wieder neu bestückt. Nachdem alle eifrig mit anpackten, waren die Fahrzeuge nach 45 Minuten wieder voll einsatzbereit.